Toyoko Hattori

Schlagwörter

, ,

hattori_3-1Als Frau Prof. Toyoko Hattori, die mir von Prof. Rudolf Buchmann 2015 vorstellt wurde, mir erzählte, sie würde an ihrer Biographie schreiben, bat ich sie sich von mir malen zu lassen. Ich war von Anfang an sehr beeindruckt von dieser liebenswürdigen, klugen und gebildeten japanischen Dame und virtuosen Geigensolistin. Das erste Portrait, dass ich von ihr malte zeigt sie stolz, mit direktem Blick und leichtem Lächeln. Als ich ihr das Bild präsentierte, sagte sie jedoch es würde ihr nicht entsprechen, sie wäre doch viel weniger selbstbewusst. Ich war natürlich enttäuscht, daraufhin machte sie mir den Vorschlag sie nochmals zu portraitieren, diesmal jedoch beim Spielen eines Stücks ihres Lieblingskomponisten Fritz Kreisler auf ihrer Stradivari. Stücke von Kreisler würden ihrem Gesicht den Ausdruck geben, der ihr Wesen am ehesten wiederspiegelte, meinte sie. So kam ich in den Genuss ihrem Geigenspiel lauschen zu dürfen. Das daraufhin entstandene Portrait hängt nun schön gerahmt in ihrer Wohnung. Die Autobiographie „Musik im Herzen“  von Toyoko Hattori ist 2018 im Amalthea Verlag erschienen.